Home  |  Deutsch  English  |     |  Kontakt   | 
Aus Lust am Genießen

Genusstipps

Wie stelle ich eine Käseplatte zusammen? Warum macht Käse eigentlich so fit? Viele Menschen vertragen keine Laktose: Welchen Käse dürfen sie essen? Hier finden Sie die Antworten auf diese und viele weitere Genussfragen.

Käse richtig aufbewahren

  • Der beste Platz für Weichkäse ist im Gemüsefach des Kühlschranks. Am besten, bewahren Sie unsere Käse-Spezialitäten in ihrer Original-Verpackung auf. Oder stellen Sie selbst eine Käsefolie mit Aromaporen her: Einfach mit einer feinen Gabel kleine Luftlöcher in eine Alu- oder Frischhaltefolie stechen.
  • Wenn Sie eine Käseglocke verwenden, lassen Sie die Folie ganz weg. Allerdings ist die Glocke nur bedingt geeignet, da unterschiedliche Käsesorten getrennt aufbewahrt werden sollten. Sonst greifen z. B. die Edelkulturen von Rot- oder Blauschimmelkäse auf andere Käse über.
  • Ganz wichtig: Käse muss atmen können. Verwenden Sie daher keine luftdicht schließenden Behälter.
     

Serviertipps
Nehmen Sie den Käse ca. eine halbe Stunde vor dem Genuss aus dem Kühlschrank. So kann sich sein Aroma bei Zimmertemperatur voll entfalten. Servieren Sie Käse-Spezialitäten am besten am Stück, damit sie nicht austrocknen. Die Rinde unserer Weichkäse-Spezialitäten können Sie sich schmecken lassen, denn sie verleiht ihnen die charakteristische Note und das besondere Geschmackserlebnis.

Für eine Käseplatte wählen Sie am besten verschiedene Sorten (Hartkäse, Schnittkäse, Weichkäse, evtl. Frischkäse) und stellen milde, aromatische und intensiv würzige Käse zusammen. Ein Beispiel (von mild bis kräftig):

  • mild-aromatischen Weichkäse (z. B. Käserei Champignon Hoch-Genuss, Allgäuer Rahm Torte, ROUGETTE Landkäse oder Mirabo)
  • nussig-aromatischen Hartkäse (z. B. Illertaler)
  • herzhaft-würzigen Rotkulturkäse (z. B. St.Mang Limburger bzw. Romadur)
  • charaktervollen Weichkäse mit blauen Edelkulturen (z. B. CAMBOZOLA Classic oder Montagnolo).
     

Garnieren Sie die Käseplatte mit Früchten der Saison, Gemüse-Sticks, Kirschtomaten oder z. B. Nusskernen und getrockneten Früchten. Auch der Brotkorb sollte, passend zu den Käse-Spezialitäten, appetitlich gemischt sein – vom knusprigen Weißbrot über Mischbrot bis zu kräftigem Roggen- oder Vollkornbrot.

Tipp: Genießen Sie mit der Familie oder Freunden eine Käseverkostung und vergleichen Sie verschiedene Käsesorten mit allen Sinnen: Wie unterscheiden sie sich in Aussehen, Duft, Konsistenz und natürlich Geschmack? Beginnen Sie stets mit den milderen Spezialitäten und gehen sie dann zu den kräftigen über.

Bekömmlichkeit
Unsere Käse-Spezialitäten können Sie ohne Bedenken genießen, denn sie enthalten weder Laktose, noch Gluten oder Rohmilch.

Laktosefrei
Milch und Milchprodukte liefern wichtige Nährstoffe, wie Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Allerdings vertragen nicht alle Menschen die in der Milch enthaltene Laktose: Ihr Körper produziert das Enzym Laktase, das die Laktose im Körper spaltet, nicht oder nur unzureichend. Je länger Käse reift, desto mehr Laktose wird in Milchsäure umgewandelt. Da unsere Weichkäse, Schnittkäse und Hartkäse ganz natürlich und in aller Ruhe reifen können, sind sie laktosefrei. Der Laktosegehalt liegt stets unter den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anerkannten Werten, die für lactoseintolerante Menschen relevant sind.

Glutenfrei
Gluten, auch Kleber oder Klebereiweiß genannt, besteht aus den Eiweißbestandteilen des Getreidekorns. Manche Menschen reagieren aufgrund einer Stoffwechselerkrankung auf diesen Eiweißstoff allergisch. In unseren Käse-Spezialitäten ist – im Rahmen der vorhandenen Grenzen – kein Gluten nachweisbar.

Ohne Rohmilch
Schwangere sollten keine Rohmilchkäse essen. Alle Produkte der Käserei Champignon werden aus pasteurisierter Milch hergestellt: Werdende Mütter dürfen daher ruhig und mit Genuss zugreifen.

Cholesterin
Ein Mythos hält sich hartnäckig: Cholesterin ist schädlich. Das stimmt allerdings so nicht, denn Cholesterin ist nicht grundsätzlich von Nachteil, sondern vielmehr ein lebenswichtiger Baustein von Nervenzellen, Hormonen und Membranen. Den größten Teil davon bildet der Körper selbst, der Rest muss mit der Nahrung aufgenommen werden. Bei einem erhöhten Cholesterinwert sollte man allerdings auf eine gemäßigte Cholesterinzufuhr achten. Wer sich regelmäßig bewegt und sich insgesamt ausgewogen ernährt, muss aber auf den Verzehr von Käse nicht verzichten. Die Faustregel für gesunden Genuss lautet: Lieber weniger, dafür aber mit allen Sinnen genießen!

Fit mit Käse
Käse enthält fast alle wertvollen Inhaltsstoffe der Milch in konzentrierter Form. Ein echter Fitmacher: Milcheiweiß fördert die Zellerneuerung, Milchzucker unterstützt die Verdauung, Milchfett schützt die Zellen, Kalzium und Phosphat stärken die Knochen und Magnesium unterstützt die Funktion der Muskeln. Jod braucht die Schilddrüse, und die Vitamine im Käse – vor allem B2 und B12 – sind wichtig fürs Wachsen.

100 Gramm Hartkäse enthalten die Nährstoffe aus einem Liter Milch – das sind z. B. je nach Hartkäsetyp 1.000 bis 1.200 mg Kalzium pro 100 Gramm. Mit 500 bis 600 mg Kalzium decken auch 100 g Weichkäse der Rahmstufe rund zwei Drittel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Somit ist Weichkäse ein optimaler Kalziumlieferant.